SPECTRA™ Digital Drive Data

SPECTRA Digital Drive DataTechnische DatenAnwendungen

Sensorlose Überwachung von bis zu 8 Achsen oder Spindeln

SPECTRA™ Digital Drive Data
70-80% aller Montronix Prozessüberwachungssysteme werden sensorlos ausgeliefert!

SPECTRA™ digitale Antriebsdaten - kurz DDD - sind eine hervorragende Erweiterung der Montronix Überwachungstechnologie.
Durch die DDD-Anbindung werden Antriebs-informationen vom Steuerungshersteller ausgelesen und hoch auflösend weiterverarbeitet. Mit Hilfe der digitalen Antriebsdaten können bis zu 8 Antriebe oder Achsen überwacht werden. Eine präzise Überwachung ist ab einem Bohrerdurchmesser von ≈3 mm in Stahl und Aluminium möglich. Bei Bohrerdurchmessern von 0,8 mm bis 3 mm ist unter Umständen ein Sensor erforderlich!

Dabei stehen folgende Signale zur Verfügung:

  • Drehmoment 0,1 mN/m Auflösung
  • Stromaufnahme 0,1 mA Auflösung
  • Leistung 0,1 mW Auflösung

Die Montronix SPECTRA™ Prozessüberwachung basiert bei 70-80% aller Installationen auf DDD Antriebsinformationen. Zudem sind SPECTRA™ Systeme frei skalierbar und können durch externe Sensoren erweitert werden. So wird die Leistungsfähigkeit der Prozessüberwachung erheblich gesteigert und selbst schwierigste Bearbeitungsprozesse können überwacht werden.

Über die Antriebsdaten können nahezu alle Maschinentypen überwacht werden, vorausgesetzt es handelt sich um eine „offene“ CNC Steuerung von Siemens, Fanuc oder Indramat.

Die Antriebsdaten werden entweder über einen Profinet, Profi- oder einen Interbus übertragen. Als PC-interne Lösung steht die SPECTRA™ PCI Karte zur Verfügung. Die SPECTRA™  SL und GL Systeme sind wie gewohnt als externe Lösung (im Schaltschrank) verfügbar. Das erlaubt dem Maschinenhersteller eine schnelle und individuelle Integration der Systeme. Nachrüstungen durch den Endkunden sind ebenfalls auf einfache Weise möglich.
Die Anpassung der Antriebsdaten erfolgt nach dem gleichen Prinzip wie bei allen anderen Sensoren, somit kann die Vorgehensweise zur Einstellung der Parameter beibehalten werden. Der Anwender entscheidet, welche Antriebe das aussagekräftigste Signal zur Verfügung stellen. Die Einstellung der Überwachungsparameter erfolgt dann weitestgehend automatisch.

Technische Daten sind steuerungsabhängig

Die hier beschriebenen Anforderungen für die Erfassung von digitalen Antriebsdaten basieren auf Angaben der Steuerungshersteller und bereits bestehender Applikationen. Bei Fragen hierzu können Sie sich jederzeit mit Montronix in Verbindung setzen.

DDD mit Siemens CNC Steuerungen:

In Verbindung mit Siemens Steuerungen kann entweder eine SPECTRA™ PCI Karte, eine SPECTRA™  SL oder GL verwendet werden. Alle Systeme werten die 32-Bit Antriebswerte aus, die über den Profibus eingelesen werden. Die extrem hohe Empfindlichkeit der Überwachungseinheit ergibt eine optimale Überwachungsleistung. Bis zur NCU Version 6.4 ist die Technologiekarte erforderlich. Auf dieser werden die benötigten Zyklen bereitgestellt.

Komponenten und Anforderungen

Antriebshardware: SIMODRIVE 611D

Steuerungshardware: SINUMERIK 840D (NCU : 572.3 oder 573.2) und höher, Minimum 32MB Speicher, PROFIBUS Interface

Steuerungssoftware: SINUMERIK 840D Technologiekarte bis NCU V6.4 erforderlich Rev.05.03.06 (NCU_05.03.18) oder 04.04.11 (NCU_04.04.37) und höher

Software-Optionen: PROFIBUS Lizenz für Werkzeugüberwachung und Prozessüberwachung MLFB-6FC5251-0AE71-0AA0

 

DDD mit Fanuc Steuerungen:

Bei Fanuc Steuerungen kann die SPECTRA™ PCI Karte direkt im PC oder über eine PCI-Erweiterung installiert werden. Alternativ kann auch extern die SPECTRA™  SL oder GL verwendet werden. Alle Systeme werten die von der Steuerung gestellten 16-Bit Antriebswerte aus, die über den Profibus eingelesen werden. Die hohe Empfindlichkeit resultiert in einer guten Überwachungsleistung.

Komponenten und Anforderungen

Antriebshardware: Digitale Antriebe

Steuerungshardware: CNC 16i, CNC 18i und CNC21i mit Profibus-Adapter

Steuerungssoftware: Keine Enschränkungen bekannt

Software-Optionen: Lizenz « Abnormal Load Detection»

 

DDD mit Indramat CNC Steuerungen:

In Verbindung mit Indramat Steuerungen ist die Verwendung einer SPECTRA™ PCI Karte oder einer SPECTRA™  SL oder GL möglich. Alle Systeme werten die 32-Bit Antriebswerte aus, die über den Interbus eingelesen werden. Die extrem hohe Empfindlichkeit ergibt dann eine optimale Überwachungsleistung.

Komponenten und Anforderungen

Antriebshardware: DIAX 04 basierend

Steuerungshardware: Indramat MTC200 und höher, Profibus oder Interbus Interface

Steuerungssoftware: Rev. 19 und höher

Software-Optionen: Profibus oder Interbus, Lizenz für Werkzeugüberwachung und Prozessüberwachung

Mehr in dieser Kategorie: Vision LX7 / LX10